Archiv für den Monat: Februar 2009

2008/2009 -September/Februar- Mexiko-Stadt/Berlin

Ausstellung und Vorträge über kollektive Wohnformen und Stadtumstrukturierung in Mexiko-Stadt und San Cristobal de las Casas (Mexiko) in Koopertation mit der UACM (Universidad Autónoma de la Ciudad de México).

Unserer Arbeitsgruppe Internationalismus konnten 2007 Kontakte nach Mexiko-Stadt knüpfen und in den Erfahrungsaustausch Über Stadtentwicklung, globale Ungleichheit und Aktionsformen im Stadtraum treten. Im Austausch mit Studierenden und ProfessorInnen der Fakultät für Stadtentwicklung an der Universidad Autónoma de la Ciudad de México (UACM) entstand die Idee durch Vorträge und eine Ausstellung eine erste Brücke zu Globalisierungs- und Stadtumstrukturierungsprozessen in Berlin und Mexiko-Stadt zu schlagen. In beiden Metropolen finden ähnliche Prozesse im Stadtraum statt, auf die unterschiedlich reagiert wird. Im Austausch können die Erfahrungen fruchtbar gemacht werden, um von einander zu lernen.

UACM  DignaR  Dama
Ausstellung in der UACM und auf dem Digna-Rabia-Festival

 

Im Frühjahr 2008 kamen einige Lehrende der UACM nach Berlin. Der erste Kontakt konnte gefestigt und die Projektidee, eine Ausstellung über Bedingungen und Reaktionen auf die fortschreitende Stadtumstrukturierung Berlins nach Mexiko- Stadt mitzunehmen, konkretisiert werden.

Im Herbst 2008 wurde die Ausstellung übersetzt und in verschiedenen Fakultäten der UACM gezeigt. Bis zum Februar 2009 fanden Diskussionrunden, Interviews und der Erfahrungsaustausch mit Studierenden, Lehrenden und StadteilaktivistInnen in Mexiko-Stadt statt.

Die Ausstellung über alternative Wohnformen und Stadtumstrukturierung wurde weiterhin im Rahmen des Kulturfestival `Digna Rabia´, das im Dezember in Mexiko-Stadt und im Januar in San Cristobal de las Casas (Chiapas) stattfand, gezeigt. Durch den intensiven Austausch mit studentischen Gruppen, MenschenrechtsaktivistInnen und Vereinen konnten wir unser Verständnis der mexikanische Situation vertiefen. In den Diskussionen ergaben sich weitere Thematiken, die für den internationalen Austausch wichtig sind. Weitere Projekte mit mexikanischen AktivistInnen sind geplant.