Archiv für den Monat: Juli 2009

2009 -Juli- Berlin/Buenos Aires

Austausch mit dem Radioprojekt Colifata aus Buenos Aires, die Radio in einer neuropsychiatrischen Klinik gemeinsam mit den Insassen machen. In Berlin trafen sie sich mit Projekte die an ähnlichen Themen arbeiten und informierten über ihr Projekt. Das Radio La Colifata ist ein Radiosender, der seit 1991 von den Insass_innen und Ex-Insass_innen der neuropsychiatrischen Klinik „José T. Borda“ in Buenos Aires, Argentinien, betrieben wird. Unter dem Motto Mauern zerstören, sendet das Radio auf eigener Frequenz live vom Hof des Krankenhauses. Die „Kranken“ wechseln sich am Mikrofon ab, sprechen von den Lebensbedingungen in der Klinik, debattieren über die Politik zur mentalen Gesundheit und verleihen ihren Sorgen und Bedürfnissen Ausdruck. La Colifata („colifato“ steht im Jargon in Buenos Aires für „verrückt“, „mondsüchtig“) versteht sich nicht als Radioworkshop, in dem man den Beruf eines Sprechers oder der Korrespondentin erlernt, sondern als ein Ort, wo etwas Fundamentales geschieht: das Mikrofon ist dazu da, um im eigenen Namen das Wort zu ergreifen.

In Berlin berichteten sie von ihrem Bericht und tauschten sich mit anderen Initiativen, wie dem Weglaufhaus aus, die zum Thema Physichisch Kranke arbeiten. Die Veranstaltung am 5. Juli in der Galerie Zeitzone war sehr gut besucht.

Mit freundlicher Unterstützung der Rosa- Luxemburg- Stiftung und in Zusammenarbeit mit Álvaro Garreaud (Oficina Social de Antropología y Prisión / Spanien) sowie dem Nachrichtenpool Lateinamerika e.V. (Berlin)